Steuern

Muss ich Steuern für meine Photovoltaik-Anlage zahlen?

 

Falls Sie regelmäßig selbsterzeugten Strom in das öffentliche Netz einspeisen, sind Sie dazu verpflichtet Steuern (Umsatzsteuern / Mehrwertsteuern) zu zahlen. Nur Anlagenbetreiber die ihren selbsterzeugten Strom auch vollständig selbst verbrauchen, sind in der Regel von dieser Glücklich mit wenig SteuernSteuerpflicht befreit. In Ausnahmesituationen berät Sie gerne einer unserer Spezialisten.
Um die Bürokratie ein wenig zu entlasten, gibt es eine sogenannte „Kleinunternehmer Regelung“. Diese besagt, dass wenn der Umsatz einer PV-Anlage im laufenden Jahr die Höhe von 50.000 € nicht übersteigen wird und der Umsatz im Vorjahr unter 17.500 € war, können sich Anlagenbetreiber von der monatlichen Umsatzsteuer- / Mehrwertsteuer-Erklärung entbinden lassen. Es ist quasi ein Vertrag, welcher die Dauer von fünf Jahren umfasst.
Es kann aber immer der Fall vorkommen, dass ein Anlagenbetreiber die PV-Steuern zahlen möchte. In diesem Fall steht dem Betreiber die Möglichkeit offen, sich die kompletten Mehrwertsteuern von dem PV-Anlagenkauf über die erste Steuererklärung wiederzuholen.

Falls Sie es an diesem Punkt noch nicht wissen, gibt es für die Einspeisung ins öffentliche Netz einer gewissen Vergütung (Hier mehr dazu). Diese Vergütung wird vom Netzbetreiber gezahlt. Zusätzlich zu der Vergütung wird die Mehrwertsteuer mit an den Anlagenbesitzer überwiesen. Dieser muss die vom Netzbetreiber gezahlten Steuern an das Finanzamt weiterleiten.

 

Muss ich Einkommenssteuer zahlen?

Auf diese Frage gibt es endlich einmal eine präzise Antwort. Sobald ein Anlagenbetreiber anfängt mit seiner Photovoltaik-Anlage Gewinn zu erwirtschaften, muss dieser Gewinn in voller Höhe versteuert werden. Das bedeutet, dass sobald die Solaranlage mehr eingebringt, als dass sie gekostet hat, müssen alle Gewinne in die Steuererklärung.

Muss ich Gewerbesteuern zahlen?

Wir helfen Ihnen bei den SteuernDa bei der Einspeisung ins öffentliche Netz ein Verkauf an den Netzbetreiber vollzogen wird, liegt hier laut Gesetz eine unternehmerische Tätigkeit vor. Allerdings muss man erst ein Gewerbe anmelden, sobald der jährliche Überschuss die Grenze von 24.500 € übersteigt. Vorher sind die Gewinne so gering, dass Sie sich als Hausbesitzer ohne Bedenken zurücklehnen können, ohne an die Gewerbesteuer denken zu müssen 😉

Besuchen Sie uns auch auf Facebook!